Beiläufige Musiktipps (4)

27. Mai 2009

Die SOFA SURFERS: der seltene Fall einer Band, die sich einem steten Wandel unterwirft, um gleichbleibend hohe Spannung und konstante musikalische Qualität zu liefern. In der Pipeline: das neue Album „Blindside“.

Sofa Surfers

Was wiegt die Seele? Träumen Roboter von elektrischen Schafen? Wie tönt die ehemalige „Kaffeehaus-Sound“-Metropole Vienna, Austria anno 2009? Fragen über Fragen. Hier werden Antworten entworfen. Und gleich wieder verworfen, je nachdem. Es ist jedenfalls ein seltenes Ereignis, daß einer der gefragsten Pop-Exportartikel Österreichs hierzulande auf der Bühne steht: die Sofa Surfers. Demnächst tun sie es wieder: im Radiokulturhaus (am 16. Juni) und ein paar Tage später am Donauinselfest, auf der FM4-Bühne. Mit einem neuen Album – Titel: „Blindside“, geplanter Erscheinungszeitraum: Herbst 2009 – im Talon. Die Live-Umsetzung ist ein Aviso, das Spuren hinterlassen soll. Und Spuren hinterlassen wird.

Seit ihrem Erstling „Transit“ von 1997 spielen die Sofa Surfers in der Off-Mainstream-Szene auf europäischer Ebene ganz vorne mit. Angesiedelt im Spannungsfeld zwischen Elektronik, Breakbeats und Dub, sorgte bereits die allererste Single „Sofa Rockers“ für Aufhorchen, nicht zuletzt durch einen Remix von Richard Dorfmeister (der auch auf den einschlägigen „K & D Sessions“ zu hören ist). Seitdem kenne, schätze, liebe ich die Band. Für Publikums-Furore und Kritikerbegeisterung standen auch die opulenten, von Licht- und Video-Inszenierungen von Timo Novotny (Life In Loops) begleiteten Live-Auftritte des Quartetts. Wolfgang Schlögl (alias i-Wolf), Markus Kienzl und Wolfgang Frisch veröffentlichten nebenher immer auch Solo-Werke, nur Schlagzeuger Michi Holzgruber – bislang – nicht.

Anno 2005 erschien mit dem sogenannten „roten Album“ das bislang letzte Opus der Sofa Surfers, das sich ganz grundsätzlich von den vorherigen unterschied: erstmalig trat hier Gastsänger Mani Obeya in Erscheinung. Damit war Soul nicht mehr nur als Spurenelement vorhanden, sondern als Basiswirkstoff. „Eine Hardcore-Band nach dem Krach“, so Wolfgang Schlögl. „Dieser Sound muß sich nicht hinter Effekthascherei verstecken“. Was auch für das kommende Album „Blindside“ gilt. Die Formation bringt abermals, zumindest partiell, einen neuen Sound-Entwurf ins Spiel, in dem elektrifizierte Gitarren der natürlichen Wucht der Bass- und Drum-Attacken zusätzliche Dynamik, Dichte und Dringlichkeit verleihen. Das fünfte Album der Band markiert jedenfalls eine weitere Zäsur im dialektisch geradlinigen Zick-Zack-Kurs der Sofa Surfers. Anbei „100 Days“ als erster Vorgeschmack, frisch aus dem Studio, absichtsvoll ungeschliffen, aber noch ungemastered.

Zuletzt begeisterten Schlögl, Kienzl, Frisch und Holzgruber durch ihren Soundtrack zum heimischen Kino-Ereignis „Der Knochenmann“ mit Josef Hader und Birgit Minichmayr. Das Quintett steuerte zu bislang jeder Verfilmung der Wolf Haas-Vorlagen rund um den fiktiven Privatdetektiv Simon Brenner die Tonspur bei. Ein weiterer Brenner-Film ist bereits in Planung. Garantiert wieder an Bord: die Sofa Surfers, die best-eingeführte und beste Elektro-Dub-Rock-Institution des Landes.

SOFA SURFERS – „100 Days (rough cut)“

Sofa Surfers

Advertisements

9 Antworten to “Beiläufige Musiktipps (4)”

  1. Mischak Wolfgang Says:

    Auf FM4-Austria zufällig gehört, diesen Stream bei Euch entdeckt, danke fafür! Also, etwas derartig abartig Abgefahrenes habe ich noch selten gehört, ist momentan meine Top-Präferenz. Leider noch nirgends eine Version entdeckt, die ich auch speichern kann. Ich bin mindestens 3x täglich auf Eurer page um es abzuspielen, nicht, dass dies mich stört, nur, habt Ihr eine Idee, wo ich diese Nummer downloaden kann? LG und Danke!!!

  2. Nina Says:

    Einfach genial…..

    Bin auch auf der Suche nach diesem Song!

    Info?

  3. Bramftl Says:

    Das Stück is der absolute Bringer. Bin froh das ich den Titel hier abspielen lassen kann, hab bis Dato auch noch keinen verfügbaren Download gefunden.
    Hör das ab und zu auf FM4, der Sender mit der besten Mucke.

  4. Nina Says:

    Fm4 sollte dieses Song viel mehr abspielen…

  5. cgie Says:

    das ding gehört unbedingt auf die youtube!
    quasi als werbung. ist doch vollkommen egal ob als video oder nur ein photo (siehe oben)
    das lied ist die beste ankündigung für das kommende album!
    stay tuned

  6. Jürgen Says:

    Hab den Song vor ein paar Tagen auf FM4 gehört. Echt genial. Hat ein bischen was düsteres. Weiter so. Hoffe das ganze Album wird so gut.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: