Menschmaschine

20. Juli 2009

Die Gebrauchsanleitung zu „MENSCHMASCHINE. Ein bunter Abend 2.0“ am 01.09.2009 im Rabenhof Theater in Wien.

menschmaschine 1.0

Das Internet ist eine unfassbare, unbegreifliche, schier unendliche Menschheits-Beglückungsmaschine. Soweit der medienphilosophische Status Quo. Oder zumindest der Grundtenor der Marketingabteilungen von MicroApple und SoftIBM.

Fakt ist: via Google, Facebook, Twitter, Wikipedia, YouTube, YouPorn & Co. ist fast jeder Mensch und jeder kulturelle (und non-kulturelle) Inhalt der Vergangenheit und Gegenwart auffindbar, erreichbar, darstellbar, adressier-, konsumier- und kommunizierbar. Text, Ton, Bild, Bewegtbild, Verknüpfungen und Metaebenen – Petabytes an Information dienen unserer Zerstreuung, Erbauung, intellektuellen Bereicherung oder sexuellen Erleichterung. Eine digitale Wundertüte. Das Überraschungs-Ei 2.0. Oder die moderne Büchse der Pandora. Ganz nach Geschmack.

Allein: wer filtert, sortiert und ordnet diese Myriaden an Content, die zwischen nutzlosem oder gar erschreckendem Müll einerseits und der Essenz von 3000 Jahren Geistesgeschichte und Wissenschaft andererseits mäandern? Wer ist Lotse im Mäelström der Bits und Bytes? Wer hat hier eine Röntgenbrille, einen Durchblick, um nicht zu sagen: einen Funken Schimmer angesichts des schwarzen Lochs Internet?

Wir haben. Wir tun es. Vor Publikum. Gegen Geld. Ohne Netz. Aber mit Breitband-Anschluß. Und Wireless LAN. Aber ohne exakten Plan. Dafür mit leuchtstarken Beamern. Und allerlei sonstigem Gerät. Die Fortsetzung von „Sendung ohne Namen“, der „Welt von A-Z“, „Wünsch’ Dir was“, „Elektrischer Reporter“ et al im dritten Jahrtausend. Fundstücke aus dem digitalen Dies- und Jenseits, kurzweiligst zur Kenntnis gebracht von unserem kundigen Team.

Mehr demnächst in diesem Theater. Live on stage: Herr Hermes, Clemens Haipl, Eberhard Forcher. Musikanten. Und Überraschungsgäste. Hinter den Kulissen: Matthias Schweger, Andreas Wochenalt, Walter Gröbchen. Sponsored by Digital Store Vienna.

Advertisements

5 Antworten to “Menschmaschine”


  1. […] Gute Frage. Nächste Frage. Denn außer einem dünnen, unabsichtlich als Konzept mißzuverstehenden Propagandatext – der sich allerdings keineswegs verstiegener Superlative und apokalyptischer Szenarios […]

  2. Peter Pachner Says:

    Kann es sein, daß Menschmaschine eine Art Weltmaschine ist?


  3. […] jene Anwerter des #wolo09, die gerade noch einmal Glück hatten. Zum Beispiel die Theaterproduktion “Menschmaschine”, mit der am 1. September 2009 die Saison im Rabenhof eröffnet […]


  4. […] (Medienmusik).Er ist hyperaktiver Facebooker und plant aktuell mit zwei anderen daraus eine Show fürs Wiener Rabenhoftheater zu machen. Share […]


  5. […] jene Anwerter des #wolo09, die gerade noch einmal Glück hatten. Zum Beispiel die Theaterproduktion “Menschmaschine”, mit der am 1. September 2009 die Saison im Rabenhof eröffnet […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: