Chinakracher

23. November 2014

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (287) Man unterschätze HiFi „made in China“ nicht – und merke sich vorsorglich die Marke Oppo.

OPPO-HA-1-silber-front

Ich werde ja öfter mal gefragt – wie wohl jedermann, von dem man annimmt, dass er sich halbwegs auskennt mit der Materie –, was ich denn persönlich empfehlen könne. So in Sachen “zeitgemässe Musikanlage”. Das kann lästig sein. Aber mir macht es Spaß. Nachzuforschen, was in etwa der/die Fragesteller/in sich darunter vorstellt. Welche Musik daheim im Wohnzimmer läuft. Und was man so auszugeben gedenkt. Mit diesen Eckwerten eine feine HiFi-Kombination zusammenzustellen, ist eine mir nie langweilig werdende Aufgabenstellung.

Bisweilen – vor allem bei geringen Budgets und einem gewissen Hang zu Vintage-Objekten – werfe ich dann einen Blick in eBay oder willhaben.at. Garantie gibt’s hier keine, aber das eine oder andere Schnäppchen. Aber natürlich haben auch fabriksneue Geräte ihren Reiz. Zuvorderst den, den technischen Letztstand zu repräsentieren. Es gibt heute ab einer gewissen Preisklasse kaum mehr wirklich schlecht klingende Hardware. Und zu leistbaren Konditionen auch wirkliche Überflieger.

Hier hätten wir einen: den Oppo HA-1. Eigentlich ist das ein Kopfhörerverstärker (etwas für wirkliche Feinspitze), zugleich aber auch ein Vorverstärker mit Lautstärkeregler, Digital-Analog-Konverter und Bluetooth-Empfänger (mit gehobenem aptX-Standard). Also eine Art eierlegende Wollmilchsau, wenn man eine moderne Schaltzentrale für Musikkonsum sucht. In Kombination mit zwei Aktiv-Lautsprechern – da gibt es mittlerweile eine große Auswahl – und einem Laptop, iPad oder Smartphone ergibt das eine unauffällige, elegante, superb klingende Anlage.

Probieren Sie, sagen wir mal: Boxen von Genelec, Dynaudio oder Yamaha. Oder die (leider zu teuren) Oppo-High End-Kopfhörer. Der HA-1 hat ausreichend Ein- und Ausgänge, auch solche mit professionellen XLR-Anschlüssen. Falls Sie den Drahtlos-Standard Airplay der Bluetooth-Funkstrecke vorziehen, hängen sie noch ein Apple TV-Kästchen dazu.

Oppo – eine der Newcomer-Marken, die von China aus in den Weltmarkt drängen – baut auch Prozessoren, Mobiltelefone und herausragende BluRay-Player. Eine gewisse Verspieltheit ist den Asiaten eigen: auf einem Display simuliert der HA-1, wenn einem danach ist, VU-Meter, die im Takt der Signalstärke zappeln wie bei Verstärkern aus der guten, alten Analog-Ära. Und so vollgepackt mit Features der Oppo auch sein mag – oft sind es solche Details, die darüber entscheiden, ob nun ein Chinakracher unter dem Weihnachtsbaum liegt oder nicht.

Das Gerät wurde für Testzwecke freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der Firma HEIMKINOWELT in 1230 Wien.

Advertisements

Eine Antwort to “Chinakracher”

  1. musikfan24 Says:

    Das Design ist ja mal auf jeden Fall sehr gelungen :)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: