Lichterloh

4. Januar 2015

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (293) Eines der nachhaltigsten Zeichen technischen Fortschritts ist die Erhellung der Welt. „Lumio“ kann das besonders schön.

Lumio Lamp

Wie es schon in der Bibel heisst: Gott sprach – es werde Licht! Und es ward Licht. Das kann allerdings auch eine durchaus irdische Angelegenheit sein. Denn das Geschenk, das zum Lichterfest (sic!) in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis am meisten Ahs! und Ohs! auslöste, war eine Lampe. Allerdings eine ganz besondere.

Denn kurioserweise sieht „Lumio“ – so heisst dieser Leuchtkörper – zunächst aus wie ein Buch. Und zwar ein sehr edles Buch mit Buchdeckeln aus Ahorn-, Kirsch- oder Walnussholz. Schlägt man es auf, geht einem ein Licht auf. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn „Lumio“ enthält unter den vermeintlichen Buchseiten, die aus dem papierähnlichen, aber reissfesten Material Tyvek bestehen, eine per USB-Anschluß aufladbare Lithium-Ionen-Batterie und mehrere LED-Module, die mit der Kraft etwa einer 40 Watt-Glühbirne strahlen.

Nun kann man diese Lampe einerseits wie eine Ziehharmonika aufklappen, und zwar bis zu vollen 360 Grad – dann erinnert „Lumio“ an einen Lampion. Anderseits kann man das Ding auch mit starken Neodym-Magneten an Metallflächen befestigen. Und hat so eine sehr flexibel einsetzbare, bis zu acht Stunden netzunabhängige Leuchte, die eben nicht streng nach Campingausflug oder Survival-Ausrüstung aussieht, sondern sogar im Museum of Modern Art in New York verkauft wird.

Signifikant für unsere Zeit ist: das Geld für die erste Produktionsserie wurde durch begeisterte Konsumenten aufgebracht. Und zwar durch eine Crowdfunding-Kampagne via „Kickstarter“, eine Finanzierungs-Plattform für kreative Ideen. Jene zu „Lumio“ hatte der Designer Max Gunawan aus San Francisco. Binnen weniger Tage fanden sich über fünftausend Vorbesteller, die 578.387 Dollar – fast das Zehnfache des ursprünglichen Projektziels – in die Realisierung des ambitionierten Vorhabens investierten. Was zunächst einmal die Startup-Strukturen überforderte: viele Fans der ersten Stunde mussten monatelang auf ihre persönliche Erleuchtung warten.

Gunawan bastelt aber schon an weiteren Innovationen. Und man kann auch davon ausgehen, dass die Leuchtkörper- und Leuchtmittel-Industrie, die in dieser Dekade dank des nachhaltigen Schwenks zu energiesparenden LEDs auch ganz neue, überraschende, ja radikale Formen und Design-Ansätze forciert, „Lumio“ in der einen oder anderen Form abkupfert.

„Und Gott sah, dass das Licht gut war.“ Jedenfalls lässt sich mit diesem Leuchtkörper nicht nur das Buch Genesis erhellend studieren.

In Österreich gibt es „Lumio“ u.a. bei Supersense in der Wiener Praterstrasse zu kaufen. Der Laden ist ein wahrliches „Home of Analog Delicacies“. Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte (folgt).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: