Archive for September, 2015

Es stinkt zum Himmel

26. September 2015

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (330) Eine Prognose: der Schock über das VW-„Diesel-Gate“ wird positive Folgen für die Mobilität der Zukunft haben.

vw-tdi-banner_large-800x420

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle über ein innovatives Gadget für den urbanen Raum berichten. Auch der Artikel über den „Smart Home“-Baukasten kreist schon lange in der Warteschlange. Und dann wäre da noch der beste Netzwerk-Audio-Player, der mir bislang untergekommen ist… Aber an einem Thema führt dieser Tage kein Weg vorbei, zumal für einen Technikkolumnisten: am Volkswagen-Skandal.

Mittlerweile hat sich der Versuch des weltgrössten Autokonzerns, die US-Umweltbehörden – und wohl auch ihre europäischen Pendants – mittels manipulativer Software hinters Licht zu führen und gesetzeskonforme Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen vorzuspiegeln, zur „Staatsaffäre“ (Süddeutsche Zeitung) oder gar zum „Abstieg in die Hölle“ (Le Figaro) ausgewachsen. Binnen Tagen fiel die VW-Aktie um zwanzig Prozent, der Wert des Unternehmens solcherhand um 22 Millarden Euro. Über die potentiellen Strafzahlungen und Entschädigungen für klagswütige Kunden wird derzeit nur gemutmasst, sie könnten nochmals dieselbe Summe ausmachen. Oder mehr.

Schlimmer aber wiegt der globale Vertrauensverlust in die Marke. Und in Produkte „made in Germany“ generell. Ein Wirtschaftspsychologe erkannte sogleich eine Kränkung der deutschen Seele sui generis, die Bundesregierung wird der Mitwisserschaft verdächtigt, VW-Chef Winterkorn musste raschest den Hut nehmen. Selbst die mächtigsten Konkurrenten in Übersee haben keinen Grund zu Schadenfreude: das Konzept Automobil selbst – zumindest jenes mit Verbrennungsmotor – steht auf dem Prüfstand. Stichworte: Stickoxid, Klimaschutz, Zukunftstauglichkeit. „Spiegel“-Autor Sascha Lobo ging so weit, eine „digitale Deutung“ des Dieseldebakels vorzunehmen und „Fortschrittsverkennung aus Gier“ anzuprangern.

Die allgemeine Überraschung über das Faktum der systematischen Datenmanipulation und Zahlen-Beschönigung ist aber selbst wieder überraschend. Denn nur die naivsten Gemüter glauben die Angaben, die in den bunten Prospekten der Hersteller nachzulesen sind. Das beginnt beim weltfremden Minimal-Durchschnittsverbrauch und endet bei Emissions-Grenzwerten, die von willfährigen, nicht selten direkt mit der KfZ-Industrie verbandelten Politikern abgenickt werden.

Immerhin: der jetzige Schock kann heilsam sein. Weil die dreckige, nach Diesel stinkende Realität wohl zu einer extrem beschleunigten Realisierung alternativer Mobilitätsentwürfe führen wird.

Something interesting

20. September 2015

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (329) Die Digitalisierung des Einzelhandels bereitet altgedienten Geschäftsleuten zunehmend Sorgenfalten.

e-Shopping

„Something interesting is happening.“ So nonchalant formuliert es Tom Goodwin, Senior Vice President Strategy & Information der US-Filiale von Havas Media, der sechsgrössten Medienagentur weltweit.

Uber, so merkt er an, sei der grösste Taxi-Anbieter auf diesem Planeten. Er besitze aber keine Fahrzeuge. Facebook, der populärste Medienbetreiber weltweit, schaffe keine Inhalte. Alibaba wiederum, der international wertvollste Einzelhändler, hätte keinerlei Lagerbestand. Als letztes Exempel seiner Bestandaufnahme der heutigen Geschäftswelt nennt Goodwin schliesslich Airbnb: der global führende Anbieter von Unterkünften besitze keine Immobilien.

Dass mithin „something interesting“, also reichlich Denkwürdiges passiert in unserem Wirtschaftsgefüge, dürfte auch dem schläfrigsten Manager nicht entgangen sein. Die digitale Revolution frisst sich tief und tiefer in die Innereien unseres Konsumverhaltens.

Das merken mittlerweile auch Marken, Ketten und Konzerne, die sich für unangreifbar hielten. Ikea zum Beispiel. Auf einem neuen Sofa will man doch probesitzen, oder? Nun: der schwedische Möbelriese hat „nur“ 7500 Katalognummern in seinem Online-Angebot, Newcomer wie der reine Internet-Anbieter Home24 halten dagegen die zehnfache Menge an Artikeln in ihren virtuellen Schaufensterflächen parat. Da der Versand und die Rückgabe zudem hierorts nichts kosten – zumindest vordergründig, letztlich werden sie ja doch in den Preis eingerechnet – kippen immer mehr Käufer in die „Try & Error“-Praxis der Online-Boutiquen hinein.

Zalando, das – wie alle Online-Anbieter nicht selten von kritischen Stimmen begleitete – Berliner Modehaus 2.0., hat augenscheinlich – man denke an die aufreizenden Werbespots mit Senta Berger & Co. – gerade die Generation 50+ ins Visier genommen. Können traditionelle Fetzentandler, Möbelhändler, Design- & Schnickschnack-Stores ihre Shops bald schliessen? Jein. Persönliche, fundierte Beratung wird ungebrochen geschätzt. Aber sie ist per se kein Erfolgsrezept mehr. Erst unlängst zog ORF.ON – unter der plakativen Überschrift „Die verschlafene Revolution“ – eine Zwischenbilanz: „Platzhirsche geraten in Bedrängnis“.

Das gilt übrigens auch für die Platzhirsche im Medien- und Agentur-Business. Denn was wollen Tom Goodwin & Co. ihren Klienten in Zukunft an Werbemassnahmen empfehlen, wenn sich – Achtung, Gegentrend! – Ad-Blocker zunehmend breit machen (wie jetzt gerade in den Apple-App-Charts)? Und – absehbar – Anti-Ad-Blocker (und Anti-Anti-Ad-Blocker, repeat till fade…)? Oder gar, freiwillig oder erzwungenermassen, der ewige Kaufrausch in Konsummüdigkeit umschlägt? More interesting things might be happening.

Friseusenschleuder versus Supersportwagen

12. September 2015

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (328) Die Abwägung fällt nicht leicht: hat ein Sportwagen anno 2015 noch eine Existenzberechtigung?

Mazda MX-5 ND

Es ist schon schwer genug, in Zeiten grassierender Not, fortgesetzten Elends und erstaunlicher politischer Untätig- & Unfähigkeit (bis hinauf in die höchsten Ebenen Europas) über hedonistische Hobbies zu schreiben. Aber ich kann den Old School-Spaß nur schlecht tarnen: ein zweisitziges Cabrio mit Fetzendachl geht nun mal nicht als Familienkutsche, Flüchtlingstransporter oder Lieferwagen für Hilfsgüter durch. Zugleich will ich aber auch nicht der – bisweilen durchaus positive Aspekte zeitigenden – Hysterie anheim fallen, wir lebten inmitten einer „neuen Völkerwanderung“ („Die Welt“), es existierten keinerlei Grenzen mehr und die Reiter der Apokalypse stünden quasi vor der Haustür. Wenn doch, macht es Sinn, ein Fluchtauto in der Garage stehen zu haben.

Es muss ja kein Sportwagen sein. Was uns zu der Frage führt: was ist das überhaupt, ein Sportwagen? Und hat solch ein Ding im 21. Jahrhundert überhaupt noch eine Existenzberechtigung? Nicht, dass Sie mich für einen Sonderling halten – derlei Diskussionsbedarf taucht unweigerlich auf, wenn man über die Freud’ am Fahren mit solchen Kraftfahrzeugen schreibt (wie letztens ich an dieser Stelle über den neuen MX-5-Roadster von Mazda). Und Mitmenschen auf Facebook, Twitter, in Online-Foren oder im persönlichen Gespräch kritisch anmerken, dass man solchermassen noch immer in Bubenträumen feststecke und sich der Planet längst weitergedreht habe. Weg vom Automobil.

Direkt gegenüber sitzt dann feixend die Fraktion der Benzinbrüder, die sich solchen Diskussionen strikt verweigert und ein zwar rasant gestyltes, aber vergleichsweise billiges Spuckerl mit 130 PS für eine Friseusenschleuder, keinesfalls aber für ein ernsthaftes Angebot hält. Jössas! Mit der alten Formel des Leistungsgewichts braucht man den Herren – Damen sind da kaum mit von der Partie – nicht kommen. Denn: diese Klientel unterscheidet nicht zwischen Renn- und Sportvehikeln. Und meint, erstere („Supersportwagen“) auch im Alltag zwischen Wien-Meidling, Scheibbs und Bludenz bewegen zu müssen (und hoffentlich auch zu können). Ziemlich realitätsfremd.

Meine Definition eines Sportwagens lautet (und, wohlan!, da fällt der MX-5 eindeutig darunter): man kratzt damit an der Trennwand zur Unvernunft, ja zur Obsession, bleibt aber gerade noch auf der sicheren Seite. Es existieren – sollten Sie zu ideologischer Ereiferung neigen – solche feinen Grenzziehungen übrigens auch unter Radfahrern, Läufern, ja sogar Fußgängern.

Tipp: wenn Sie obige (und andere) Fragen mit anderen Sportwagenfahrern erörtern wollen, bewegen Sie sich und Ihren fahrbaren Untersatz zur „Speed Party“ der „AutoRevue“. Heute, Samstag, 12. September ab 10 Uhr im Magna Racino Ebreichsdorf (mehr unter: www.speedparty.at). Man sieht sich.

Neuauflage

6. September 2015

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (327) Der Mazda MX-5 ist der meistgebaute Roadster der Welt. Kommt er in der vierten Generation in die Jahre?

Mazda MX-5 G1+4

Meine Freundin wirft mir ja latent Konservativismus vor. Tatsächlich zähle ich nicht zu jener Sorte Mensch, die in jeder Veränderung eine Verbesserung sieht. Und im Fortschritt unbedingt einen Schritt nach vorn. Im Kontrast zum alten Gegensatzpaar Optimist/Pessimist (ersterer sieht das Glas immer halbvoll, letzterer halbleer) bin ich aber ein fröhlicher Pragmatiker: ein Glas kann immer wieder nachgefüllt werden.

Also umkreiste ich heute stundenlang mein aktuelles Testfahrzeug: einen Mazda MX-5 der vierten Generation. Das Modell begleitet mich seit einem Vierteljahrhundert auf meinen Lebenswegen – einerseits als privates Spaßgerät, anderseits als Objekt der journalistischen Berichterstattung. Der MX-5 ist ja soetwas wie ein Volkssportwagen. Er hat die Gattung des Roadsters Anfang der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts fast im Alleingang wieder zum Erblühen gebracht. Sir yes sir!, ich liebe dieses Wägelchen. Es ist der Inbegriff der unkomplizierten, preiswerten, jeder Prätention und Distinktion abholden Benzindroschke. Zumindest meinem Geschmack nach.

Insofern muss ich mich an den neuen Karosseriezuschnitt erst gewöhnen. Die allererste Generation des MX-5 mit Klappscheinwerfern fand ich immer enorm stimmig, alles dazwischen waren mehr oder minder gelungene Abwandlungen der Urform – jetzt macht der Japaner aber (seine Erfinder nennen es „Kodo“-Design) auf Nachwuchs-Jaguar. Soll sein. Denn eines lässt sich nicht leugnen: fünfundzwanzig Jahre technische Weiterentwicklung lassen ein Fahrzeug in vielen Details bisweilen dramatisch besser aussehen. So leuchten die schlitzäugigen LED-Scheinwerfer die Fahrbahn in Cinemascope aus – und das keineswegs nur im Fernlicht-Modus.

Worüber man grummeln kann: über das arg gewollte Sound-Design des neuen MX-5. Vielleicht sind es aber auch die 130 Pferdestärken, die sich hier nachdrücklich zu Wort melden (es gibt auch eine 160 PS-Version; mein Oldie-Vergleichsfahrzeug hat nur 90). Innen- und Kofferraum sind geschrumpft; es gibt auch kein Hardtop mehr. Positiv dagegen: die vierte Generation ist im Vergleich zur vorhergehenden deutlich leichter geworden. Und natürlich nervt es wie bei jedem modernen Auto, von piepsenden Warngeräuschen und blinkenden Hinweisen in ein dezentes, aber zwanghaftes Kokon des Paternalismus gehüllt zu werden. Das On Board-Infotainment-System geht für den Preis (ab 26.000 Euro) aber sehr ok.

Generell gilt: mehr Sportwagen braucht kein Mensch! Auch wenn ich die Porsche- und Ferrari-Fraktion einmal mehr leise lästern höre… „It’s all about handling!“ (Jonny Lieberman, „Ignition“). Schlagen Sie zu, wenn Sie das absehbare Ende der Benzin-Ära gleichwohl mit Rationalität und Rasanz ansteuern möchten.

%d Bloggern gefällt das: