Apfelmus(s)

14. Februar 2016

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (348) Apple betreibt ungeniert Gewinnmaximierung. Man kann das clever finden – oder auch herzlich unsympathisch.

Apple iPhone Fingerprint

Vorweg: ich bin alles andere als ein Apple-Hasser. Im Gegenteil. Seit vielen Jahren, ja Jahrzehnten nutze ich Produkte aus Cupertino, Kalifornien mit Vergnügen. Und ich war (und bin) auch gerne bereit, für eine merkbar bessere Usability, ein elegantes Design und jede Menge cleverer Detaillösungen einen höheren Preis zu bezahlen. Weil sich die Qualität von Werkzeugen – und jeder PC, jeder Laptop, jedes Tablet oder Smartphone ist ein Alltags-Tool – rasch bezahlt macht. Und Billig-Schmarrn zu oft eben nichts anderes ist als letztlich doch teurer Schmarrn.

Zunehmend schleicht sich aber in die Gefühlslage des treuen und zufriedenen Kunden ein unbehaglicher Misston ein. Dafür verantwortlich: allerlei Änderungen und Neuerungen, die zu denken geben. Mal ändert Apple einen Anschluss, so dass das Zubehör früherer Gerätegenerationen nicht mehr passt. Mal lässt man durchblicken, dass man die geliebten Kopfhörer (nein, nicht die Beipackdinger) demnächst nicht mehr ohne Adapter wird verwenden können. Eigenmächtiger Batterietausch? Speicher-Aufrüstmöglichkeit? Kompatibilität zu anderen Systemen? Nada.

Die klaustrophobische Geschlossenheit der Apple-Welt sowohl hard- wie auch softwareseitig hat man längst verinnerlicht, eventuell gar zum Bonus erklärt. Und es gibt ja auch einen unleugbaren Vorteil: Sicherheit. Apple-User werden deutlich weniger von Viren bedrängt, ständigen Abstürzen geplagt oder von kuriosen Apps verhohnepippelt als der Rest vom Fest. Dass der Konzern – mittlerweile „nur mehr“ auf Rang zwei der finanzstärksten Giganten weltweit – als Nebeneffekt eine perfekte geschlossene Verwertungskette zu schaffen sucht, liegt in der Natur eines börsennotierten Unternehmens.

Aber jetzt ist allmählich der Punkt erreicht, wo sich all die Schlaumeierei gegen den Konsumenten wendet. Und damit gegen den Erfinder selbst (Apple ist mittlerweile extrem von iPhone-Umsatzkurven abhängig). Ein ominöser potentieller „Error 53“ verbietet es, den „Home“-Button der neuesten Generation des prototypischen Smartphones beim Türken ums Eck reparieren zu lassen. Es muss eine garantiert teure, autorisierte Werkstatt sein. Nun: wer Sorge um seinen elektronischen Fingerabdruck hat, versteht das. Aber mein Stockholm-Syndrom als Apple-Fanboy ist nicht so ausgeprägt, dass ich mich unter allen Umständen freiwillig, ja freudig knebeln und fesseln lasse.

Update: Apple hat ein Einsehen – und macht seine Entscheidung rückgängig

4 Antworten to “Apfelmus(s)”

  1. Rudolf Danzer Says:

    Lieber Hr. Gröbchen
    Eine kleine freundliche Anmerkung zu Ihrer getätigten Aussage in der Presse Kolumne von 14.02…
    „Dass der Konzern – mittlerweile „nur mehr“ auf Rang zwei der finanzstärksten Giganten weltweit liegt – … liegt in der Natur eines börsennotierten Unternehmens.“
    Richtig ist, dass Apple Nr. 1 ist, und Google (Alphabet) nur an einem einzigen Tag, nämlich am 2. Feb 2016 die market cap charts kurz angeführt hat. Aktuell hat Apple eine 10.4% höhere Marktkapitalisierung als die Nr. 2.
    MFG
    R. Danzer


  2. […] ganz selbstverständlich an Computerpower in ihrer Hosentasche mit sich herumtragen, wäre uns Apple-Jüngern der achtziger und neunziger Jahre noch wie Science Fiction erschienen. Oder, mehr noch: wie […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: