Künstliche Unintelligenz

18. Dezember 2016

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (390) Was technisch machbar ist, wird gemacht. Ob es sinnvoll ist, steht oft auf einem anderen Blatt.

A prototype of Google's own self-driving vehicle is seen during a media preview of Google's current autonomous vehicles in Mountain View, California

Hier und heute lesen Sie bestenfalls die zweitbeste Technik-Kolumne, die diese Woche in der „Presse“ erschienen ist. Die erstbeste (im Sinn von: die mit Abstand gelungenste) war am Donnerstag im Blatt und im Netz zu finden.

Sie stammte von Friederike Leibl – und war, oberflächlich betrachtet, durchzogen von Technikfeindlichkeit. „Jedes Mal, wenn von selbstfahrenden Autos die Rede ist, denke ich mir, wer will soetwas eigentlich?“ hob die geschätzte Kollegin ihr aufreizendes Pamphlet an, um letztlich zum Schluß zu gelangen: „Ich will keinen Kühlschrank, der selbst bestellt, wenn er leer ist, ich will auch keine Heizung, die sich automatisch einstellt, ich will Dinge, die so funktionieren, wie ich das bestimme.“

Nun könnte man einwerfen, gelegentlich würde es reichen, die Bedienungsanleitung zu lesen, damit Dinge auch wirklich so funktionieren, wie es ihrer Bestimmung entspricht. Aber, sorry, dieser Ansatz greift zu kurz. Friederike Leibl hat recht. Punktum. Technik, die sich nur an den eigenen Möglichkeiten und ihrer inhärenten Logik beweist, darf getrost als Fehlkonstruktion betrachtet werden. Der Mensch – so ziemlich das unberechenbarste, unmündigste und unvollkommenste Wesen des bis dato erforschten Weltenraums – ist der entscheidende Faktor. Und bleibt es auf absehbare Zeit.

Es mag ja zum Beispiel gut sein, dass autonome, also von künstlicher Intelligenz gesteuerte Fahrzeuge theoretisch weniger Unfälle bauen als solche, die von Menschenhand gelenkt werden. Aber wie will man das in der Praxis erproben? Solange humanoide Unintelligenz auf unausgereifte High Tech-Systematik trifft – und das wird wohl im Alltagsverkehr der Fall sein (müssen) –, sehe ich schwarz. Erst recht, wenn sich die Bahnen von dogmatischen Technik-Trunkenen, beschwingten Fuzzy Logic-Autopiloten und herkömmlichen Besoffenen kreuzen.

„Form follows function“, heisst ein kluger Leitsatz des Produktdesigns. Schon aus der äusseren Form (und, in komplexeren Gegenständen, der Qualität der Benutzeroberfläche) soll sich ohne Umwege, Umständlichkeiten und überflüssigen Zierrat der Gebrauchswert ableiten lassen. Hier Gehirnschmalz reinzustecken ist eine Investition, die sich möglicherweise nicht in Profit, aber in Nutzer-Zufriedenheit niederschlägt. Der Angelpunkt ist schon heute (und wird es in Zukunft stärker denn je sein), die Schnittstellen zwischen den immer mächtigeren Möglichkeiten der Technik und den oft banalen Wünschen der Menschen so elegant, zielführend, solide und verlässlich wie möglich zu gestalten.

Man kann Friederike Leibl – die stellvertretend für Millionen Laien ihr Unbehagen am Status Quo formuliert hat – Fortschrittsfeindlichkeit vorwerfen. Aber wirklich ewiggestrig ist es, Ihre Botschaft nicht mal ansatzweise verstehen zu wollen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: