Posts Tagged ‘Digitale Revolution’

Die alten und die neuen Jobkiller

8. November 2014

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (286) Die digitale Revolution frisst ihre Kinder – und Sie könnten ihr nächstes Opfer sein.

File photo of a robot from the film "Terminator 3: Rise of the Machines"

Die Widersprüchlichkeiten und Umbrüche unseres modernen Zeitalters werden oft in ganz kleinen Details manifest. Und in grossen Aufmacher-Stories. Die “digitale Revolution” rief etwa das Wirtschaftsmagazin “Format” letzte Woche aus, hob einen zähnefletschenden Roboter – Modell Terminator – auf das Titelbild und kündete uns von “neuen Jobkillern, die Millionen von Arbeitsplätzen vernichten und ganze Berufsgruppen verschwinden lassen” werden. Untertitel: “Ein Report aus der nahen Zukunft”.

Parallel dazu erschien – kurioserweise im selben Verlag – das Technik-Magazin “e-media”, das lautstark “Das Recht auf Gier” geisselte. Man bezog damit eine einseitig populistische, zielgruppenadäquate Position im Streit um notorisch spröde Themen wie die Festplattenabgabe oder die Buchpreisbindung für E-Books. Allerdings: wem hier genau Gier unterstellt wurde, blieb unklar – denn Musik- und Buchproduzenten gehören nicht gerade zu den grossen Gewinnern der letzten Jahre. “Das Recht auf Geiz” träfe es wohl eher. Und, ja, das steht Konsumenten – letztlich uns allen – zu. Sofern man nicht nur Milchmädchenrechnungen anstellt und den Preis wertiger Kulturprodukte vor allem in Nischenbereichen auch realistisch hoch anzusetzen gewillt ist.

Oder wollen Sie wirklich einer Buchhändlerin, die sich – belesen und kundig – persönlich um Sie bemüht, an den Kopf werfen, sie wäre gierig? Oder einem Betreiber eines kleinen Musik-Stores, er könne nicht mit den Dumping-Preisen von Amazon mithalten? Ich sage Ihnen was: diese Leute kämpfen um Ihren Arbeitsplatz. Um ihre Verdienstmöglichkeiten. Um ihr Ein- und Auskommen. Ja, mehr als das: um ihre Würde. Und ihr Leben.

Das zweite Zeitalter der Maschinen – das sind keine mechanischen Ungeheuer mehr, sondern smarte digitale Netzwerke und künstlich intelligente, informationshungrige Automaten – wird, siehe „Format“ et al, in den nächsten Jahren Myriaden an Menschen arbeitslos machen. “Entweder die Unternehmen passen sich an oder sie gehen unter”, wird der deutsche IT-Berater Karl-Heinz Land zitiert. “Wir haben es mit einem immens disruptiven technologischen und gesellschaftlichen Trend zu tun.” Es müssen sich übrigens nicht nur Kreative, Musiker, Verleger und Buchhändlerinnen Sorgen um ihren Job machen, sondern auch Lehrerinnen, Taxilenker, Maurer, Pflegerinnen und Versicherungsfachleute. Und, ja, Rechtsanwältinnen und -Anwälte.

Und das – gerade noch profitable – Holzmedium e-media (schon der Name trägt die Widersprüchlichkeit von Gegenwart und Zukunft in sich) hat in diesem Kontext nichts anderes zu tun, als extra einen Rechtsanwalt sich Sorgen um eine möglichst enge Auslegung des Begriffs „Kulturgut“ machen zu lassen? Nun: ich stehe wohl nicht im Verdacht, ein Maschinenstürmer des 21. Jahrhunderts zu sein. Aber die Frage cui bono?, wem hier also genau womit gedient ist, steht tonnenschwer im Raum.

Und noch glaube ich an die alte These, dass die Maschinen dem Menschen zu dienen haben (und nicht nur einzelnen, eventuell tatsächlich gierigen Exemplaren dieser Spezies). Und nicht umgekehrt.

Werbeanzeigen

Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben

2. März 2013

MASCHINENRAUM. Die Kolumne in der „Presse am Sonntag” (201) Je lauter das Getöse auf den Zuschauerrängen, desto notwendiger ist eine kühle, sachliche, konstruktive Debatte über die Ökonomie des Digitalzeitalters.

keep ahead

„Krise ist, wenn das Alte stirbt und das Neue nicht geboren werden kann“, befand einst Antonio Gramsci. Ich krame den Satz wieder mal gerne hervor. Denn es ist Krise. An allen Ecken und Enden herrscht Geschrei. Wer hätte noch vor Jahresfrist gedacht, dass man mit einer extraspröden, kaum fasslichen Materie wie dem Urheberrecht jeder Stammtischrunde Diskussionsstoff in Hülle und Fülle auf den Wirtshaustisch werfen könnte?

Allmählich setzt sich die Erkenntnis durch: der Kultur-Bruch der Digitalära ist ein radikaler. Zuvorderst ist es ein ökonomischer „Reset“ jahrhundertealter Denk- und Handelsformen. Die Ware – egal ob CD, Buch, Film, TV-Serie, Foto oder Text – löst sich in Nichts auf. Das heisst nicht, dass die kreative, also ursprüngliche schöpferische Leistung nicht mehr existiert (sonst wäre auch jegliche Ausformung in Form eines physischen oder digitalen Objekts oder Produkts inexistent), aber ihr Warencharakter ist einer zwangsläufigen Transformation und Deformation bis hin zur alltäglichen, beiläufigen Zerstörung durch bewusste Umgehung oder unbewusste Ignoranz unterworfen. Verbote, Richtlinien und Gesetze, die der technischen Realität einen Riegel vorschieben wollen, sind de fakto totes Recht, weil sie individuell kaum verfolgbar sind.

Wir alle hören „illegal“ Musik im Netz und aus dem Netz, laden Bilder und Texte herunter, „teilen“ Gedanken und Fotos Dritter auf Facebook, Twitter & Co., diskutieren über neueste TV-Serien, die niemals in Österreich ausgestrahlt wurden, müllen unsere Festplatten mit Files zu, über deren Ursprung, Autorenschaft und Copyright wir uns kaum je den Kopf zerbrechen und kümmern uns als Privatpersonen einen feuchten Dreck um Leistungsschutz- und Verwertungsrechte. Das ist übrigens fast nie illegal. Auch wenn Verschwörungstheoretiker, Scheuklappenträger und professionelle Angstmacher das behaupten.

Die Frage aber, wie die Kreativindustrie und die Schöpfer all dieser Werke, also Künstler im engeren und weitesten Sinne, ihre Kreativität in Zukunft monetarisieren können, ist eine weitgehend ungelöste. Die Politik, ausgestattet mit dem Mandat des Entscheidungsträgers, schielt zuvorderst auf Klientel-Opportunitäten und kurzfristige Wahlerfolge. Ganz kann man es ihr nicht verdenken: die Diskussion wird von Lobbyisten, Ideologen und Wichtigtuern beherrscht, die wenig bis nichts zur Versachlichung und Beschleunigung des Prozesses beitragen.

Dabei wäre genau das das Gebot der Stunde.

%d Bloggern gefällt das: